LordRavenroot

Lord Rickard “Der Eber” Ravenroot

Wurde bei seiner Befreiung aus den Klauen der Ironborn wärend der Schlacht von Tranqulity Motte am Hals verwundet und verstarb wenig später in der Pflege von Maester Pygmalion

Aussehen

Die einst imposante Kriegerstatur die ihm seinen Spitznamen eingebracht hat ist immernoch deutlich zu erkennen. breite Schultern, dicke Arme und ein kantiges Gesicht lassen erahnen das hier eins ein Bulle von einem Mann durch Westeros wandelte. Inzwischen ist diese Eindrucksvolle Gestalt allerdings nurnoch ein ferner Schatten seiner selbst. Durch konsequente Askese kläglich abgemagert und erbleicht schleppt der Lord des Hauses sich mit hängenden Schultern umher. Seit dem Verrat seines Bruders hat er Haar und Bart nicht geschnitten so das beide von eindrucksvoller länge sind. Ohne den Einfluss seiner Frau würde er sein tiefgraues Haar rücksichtslos verfilzen lassen, doch dank ihrer Pflege macht er trotz allem einen halbwegs vorzeigbaren Eindruck. Auch wenn seine Augen immernoch von kräftiger Farbe, dunkles Blau und ebenso düsteres Rot, sind, so ist doch jeder Glanz in ihnen erloschen.
Obwohl er es wohl vorziehen würde in Lumpen zu logieren zwingt seine Angetraute ihn weiterhin in Rüstung, Wappenrock und Fellen aufzutreten. Die schwere weit geschnittene prachtvolle Kleidung hängt an dem gebrochenen Gerippe eines Mannes eher wie an einer Vogelscheuche als an einem Lord, doch es tut seinen Zweck. Der Versuch ihm Handschuhe aufzuzwingen wurde schließlich aufgegeben, zerrt er sie doch immer wieder von den Händen und kaut seine Nägel wieder bis aufs Nagelbrett hinunter.

Persönlichkeit

Trotz der seelischen Zerrüttung scheinen gelegentlich noch die Noblen Eigenschaften des Lords hervor. Er ist und war ein Mann von aussergewöhnlicher Tapferkeit, ein Mann der dem Tod wiederholt ins Gesicht gelacht hat und sich vor keinem Feind je gefürchtet hat. Er ist großzügig gegen seine Verbündeten, doch er misst seine Freunde an den gleichen Maßen wie sich selbst, was ihn oft als Streng und hart hat erscheinen lassen. Auch wenn er kein jähzorniger oder willkürlicher Mann war ist nicht zu leugnen das er, wenn man ihn zu weit trieb, durchaus bereit war zur Grausamkeit.
Diese Härte ist allerdings weitesgehend einer verklärten Sicht auf die alten Zeiten und dem Wunsch nach Harmonie und Heimkehr gewichen.
Er hat sich in einen religiösen Asketen verwandelt der nicht mehr an die Kraft der eigenen Hände glaubt, sondern seine Erlösung wie ein ertrinkender bei den alten Göttern sucht. Bei allem Respekt den er immernoch geniesst so gibt es doch nahezu keinen Gefolgsmann der Ravenroots der bezweifeln würde das es sich um einen gebrochenen Mann handelt unfähig sein Haus zu führen.

Biographie

Geboren im Jahre 238 nach Aegons Landung als erstgeborener Sohn von Lady Liana und Lord Kasimir. Schon als Kind aussergewöhnlich groß und stark hielt der junge Erbe mit seinen groben Streichen und Missgeschicken den ganzen Hof in Atem, bis er schließlich als Knappe zu einem Landlosen Ritter in Casterly Rock geschickt wurde. Seine Knappenjahre vergingen still und ohne Heldentaten, doch erlangte er bereits in dieser Zeit einen Ruf als einer der stärksten Männer am Hof. Als er schließlich, nur wenige Jahre nach seinem Ritterschlag, in den Krieg der Ninepenny Kings zog, brachen die Rumhreichsten Zeiten des jungen Lords an. Er kämpfte an der Seite von Lebenden Legenden wie Ser Barristan Selmy und stand Seite an Seite mit Tywin Lannister selbst. Kaum einer der in diesem Krieg gekämpft hat kommt umhin sich an den jungen unbekannten Ritter von unfassbarer Körperkraft zu errinnern der sich auf dem Schlachtfeld bewegte wie andere in ihrem Solar. Auch fiel in diese Zeit sein erstes echtes wiedersehen mit seinem jüngsten Bruder und die beiden durchzechten gemeinsam so manche Nacht.
Auf den Ruhm und die heldentaten des Krieges folgte jedoch die bittere Realität. Lord Kasimir Ravenroot war plötzlich und gramvoll verstorben und Rickard nun Oberhaupt der Ravenroots. Pflichtbewusst, wenn auch ein wenig wehmütig, zog er nach Ravens Nest und bemühte sich schnellstmöglich um eine angemessene Braut, die er in Branwen Mormont, einer starken Persönlichkeit aus einer etwas obskuren Seitenlinie ihres Hauses, bald gefunden hatte.
Es war einer der wenigen Fälle in denen Arrangement und Zuneigung schnell ineinander fielen und die beiden führten das Haus in ruhige, aber Beständige Zeiten.
Bis wieder zu den Waffen gerufen wurde. Robert Baratheon hatte die Anmaßung begangen sich der Herrschaft der weisen Targaryen Könige zu widersetzen. Ein loyaler Ravenroot konnte sich unmöglich gegen den König stellen dessen Vorfahren er die Freiheit von der Knute der Ironborn verdankte, und so rief Rickard ohne zu zögern zu den Bannern.
Nach wenigen Wochen des sammelns und manövrierens hatten er und sein Bruder Norton den perfekten Hinterhalt gelegt um die Tullys, Roberts mächtigste Verbündete in den Flusslanden, vernichtend zu schlagen. Doch als es zur Ausführung des Plans kam geschah das unvorstellbare: Norton, und mit ihm alle Verbündeten der Ravenroots, traten nicht in den Kampf ein. Die Banner der Ravenroots fochten alleine gegen die überlegenen Tullys und wurden bitterlich geschlagen. In Rachsüchtigem Zorn entflammt nahm er die Angetraute des Verräters, Lady Rhiwanna, als Geisel und liess sie kurzentschlossen hinrichten. Doch gewonnen war durch diese Grausmkeit nichts.
Den Verrat seines Bruders und den Verlust seiner ihm angestammten Burg hat der Eber bei aller Kraft und Stärke schließlich doch nicht ausgehalten. Seelisch gebrochen und geschlagen zog er nach Ravenroot Hall und verbringt die Tage nahezu vollständig Betend und Selbstgespräche führend im Godswood, wärend seine Verwandten besorgt und unermütlich versuchen den völligen Wahnsinn ihres einst so stolzen Oberhauptes zu verhindern.

Geriet vor der Schlacht von Tranquility Motte in Gefangenschaft der Ironborn. Es gelang Nymeria Rivers zwar ihn zu retten, jedoch war er schwer verletzt und Maester Pygmalion liess den alten Mann insgeheim verbluten.

LordRavenroot

Fall and Rise of House Ravenroot Ismael