Fall and Rise of House Ravenroot

Interregnum

Akt II

In Folge der Schlacht, machten sich die Überlebenden daran ihre Verwundeten zu pflegen und die Toten zu betrauern. Lord Willem Fetchborough überreichte als Dank für ihre Rettung den Ravenroots den alten Dolch seines verstorbenen Vaters, ein Exemplar aus valyrischem Stahl, mit vier Zierkerben in der Klinge.

Ein Verhör des gefangengenommenen Ironborn-Kommandanten Rypere Tidebreaker verlief äußerst schmerzhaft. Erst als dem bereits Verwundeten von Lord Robin von Ravenroot der kleine Finger der linken Hand abgeschnitten und mit einem glühenden Eisen die Wunde verschlossen wurde, offenbarte dieser, dass in den nächsten zwei bis vier Wochen noch weitere zwei- bis viertausend Eisenmänner anlanden würden, während sein Vater, Lord Halfdan Tidebreaker, ein gefürchteter Ironborn-Krieger, einen Brückenkopf bilden sollte. Die Streitkräfte werden wohl von Lord Bloodgaze, einem hohen Ironbornadligen angeführt, nachdem dieser von Sigrin Ironskull dem Jüngeren, Sohn des von den Ravenroots erschlagenen Sigrin Ironskull, um Hilfe gebeten wurde.

Von diesen Aussichten erschüttert, beschloss Lord Willem Fetchborough mit seinen ihm verbliebenen Kämpfern in die Wälder zu ziehen, um dort Schutz zu suchen, während sein unbewaffnetes Gefolge Zuflucht bei den Ravenroots finden würde. Die gefangenen Ironbornkrieger wurden, entgegen ihres Glaubens und ihrer Flehen, am Waldrand aufgeknüpft, außerhalb der Sichtweite des Meeres. Ihr Kommandant wurde nach Ravenroot Hall gebracht.

Noch vor Aufbruch gen Heimat entsanden die Ravenroots Raben, mit der Kunde vom Angriff der Ironborn, an Lord Tyren Moorland und Ser Damian Blackrock.

Auf der letzten Wegstunde wurden die Ravenroots von ihrem Hauptmann Thorren Flint und den Dornischen begrüßt und eskortiert. Thorren berichtete von einer großen Gruppe berittener Ironbornkrieger, die Anstalten machten Ravenroot Hall anzugreifen, letztendlich aber von einem Angriff absahen, als sie merkten, dass die Palisaden voll bemannt waren. Ihr Anführer wurde als großer und breiter Krieger beschrieben.

In der Halle selbst angekommen, stellten die Ravenroots fest, dass bereits ein Gast anwesend war: Tristan Stone, ein Vertrauter von Lord Tyren Moorland. Er überbrachte eine offizielle Einladung zu einem Treffen auf Shore Eye, dem Turm seines Lords, sowie, als Geschenk, eine gut geschmiedete Hellebarde. Auf den Regierungswechsel im Sumpf und die bald folgenden Zeremonien angesprochen, konnte Tristan die Anwesenheit seines Lords noch nicht zusichern, da dieser mit Piraterie an seiner Küste zu kämpfen habe. Nach Beendigung des Treffens, wurde Tristan wieder an den Rand des Sumpfes eskortiert.

Robin und Rhiannon Ravenroot machten sich an die Aufgabe ihrer Mutter die traurige Nachricht vom Dahinscheiden ihres Mannes zu überbringen. Ser Maron hingegen begann sich, zusammen mit Maester Pygmalion, um den anstehenden Briefverkehr zu kümmern und lud die angrenzenden Lords, sowie seinen Lehnsherren Ser Edmure Tully und seinen alten Waffengefährten Tywin Lannister zur Trauerfeier des Ebers und Einsetzung von Robin Ravenroot als Lord des Sumpfes, sowie zum Kriegsrat ein. Auch sein verhasster Bruder Lord Norton Springgrove erhielt eine Einladung zur Trauerfeier, doch wurde ihm geschickterweise der anschließende Kriegsrat verheimlicht. Als angenehme Ablenkung entpuppte sich hingegen ein persönlicher Brief von Lady Lysa Blackrock, die unter anderem von der schweren Genesung ihres Mannes kündete. Und während sich Rhiannon von Thorwin, dem Plättner eine neue, angepasste Brustplatte geben ließ, präsentierte der Stammbaumforscher Otto eine neue Geschichte aus der Zeit von Mael dem Blender.

Alle Weichen für das Interregnum waren gestellt, die Einladungen ausgesprochen, die Kriegsvorbereitungen begonnen. Doch wurden die Ravenroots wieder jäh aus ihrer Produktivität gerissen, als ein vollkommen ratloser Wachmann verkündete, dass sich der, auf dem Turnier gefangene, braavosische Deserteur in seiner Zelle erhängt hatte.

Comments

AbEnd

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.