Fall and Rise of House Ravenroot

Der Kriegsrat

Akt II

Die Vorbereitungen für die Versammlung sollten eine Woche einnehmen, und so wurden auch die Wunden aus der vergangenen Schlacht behandelt. Die unverletzte Rhiannon Ravenroot beschloss die Zeit zu nutzen, den Gerüchten von Piraterie an der Westküste nachzugehen und dafür das Gebiet von Lord Tyren Moorland auszukundschaften. Dort fand sie verbrannte Gehöfte vor, doch waren die Bauern allesamt in die Wälder und die befestigten Küstendörfer geflüchtet. An Bäumen entlang der Küste waren mehrere Ironborn aufgeknüpft, die vorher ertränkt worden waren. Einige von ihnen waren mit Schildern geschmückt:

“Was tot ist, kann wieder sterben”

Die Bewohner und Händler eines Dorfes bestätigten anschließend Übergriffe durch einzelne Raiderschiffe, die jedoch zurückgeschlagen werden konnten.

Nach ihrer Rückkehr wurden die Vorbereitungen für Robin Ravenroots feierliche Einsetzung als Lord des Hauses abgeschlossen und schon bald darauf trafen die Gäste ein:

Ser Damian überbrachte ein Kondolenzschreiben seiner Mutter und berichtete, dass sein Vater auf dem Weg der Besserung, jedoch auf eine Krücke angewiesen sei.

Eine erste Unterhaltung mit Ser Kevan Lannister begann als Familientreffen zwischen Ser Makes Lannister und seinen Geschwistern, worüber er alles andere als begeistert war, doch schnell entwickelte sich daraus ein Gespräch von politischen Dimensionen. Zwar konnte Ser Robin ihm kein festes Zugeständnis entlocken, doch war Ser Kevan offen für eine politische Heirat zwischen den beiden Häusern, namentlich zwischen Makes und Rhiannon, sowie eine späte Knappschaft von Frederik unter der Obhut von Ser Maron Ravenroot. Weiterhin erscheint es möglich, dass die Lannisters ihren königlichen Einfluss nutzen, um den Ravenroots eine offene Fehde gegen Haus Springgrove zu führen, ohne Repressalien durch ihren Lehnsherr befürchten zu müssen. Doch machte Ser Kevan auch auf die möglichen langfristigen Konsequenzen aufmerksam, wenn sich die Lannisters in Belange der Flusslande einmischen würden, wodurch eine direkte militärische Unterstützung als ausgeschlossen gilt.

Die Asche des verstorbenen Lord Rickard Ravenroot wurde schließlich beigesetzt. Dabei hielt der verachtete Bruder Lord Norton Springgrove eine versöhnliche Rede über seinen Bruder, sowie die vergangene, unbeschwerte Jugendzeit. Ser Maron verkraftete dies letzten Endes nicht und suchte Trost bei einem nächtlichen Ritt durch die Wälder. Auch Nymeria Rivers litt weiter an den psychischen Folgen der Schlacht und dem Tod ihres Onkels. Im Anschluss an die Trauerfeierlichkeiten wurde Ser Robin zeremoniell zum Lord des Hauses Ravenroot erhoben und erneuerte die Eide mit seinem Lehnsherren, sowie seinen Untertanen.

Als dies getan war, begann der eigentliche Kriegsrat, wo beschlossen werden sollte, wie sich dieser Teil der Flusslande der Ironborninvasion erwehren sollte. Erschwert wurde dies durch die, zuvor nicht informierten, Springgrove, Farbloom und Treewell. Diese vermuteten einen Komplott der Ravenroots, nachdem zuvor bereits auf dem Turnier von Blackrock Castle zahlreiche schockierende Ereignisse die Festivitäten überschatteten. Die damalige Abwesenheit von Lord Rickard, sowie der stürmische Aufbruch der Fetchboroughs und ihr Fehlen bei der Trauerfeier ließen sogar den Schluss zu, dass die Ravenroots ihrerseits einen Überfall auf ihre Nachbarn geführt hatten. Die Präsentation des Ironborngefangenen konnte diese Zweifel zwar ausräumen. Doch hatte Lord Norton bereits auf dem Turnier angekündigt, im Falle einer Ironbornracheaktion nicht das Leben seiner Untertanen riskieren zu wollen, wenn dies durch Ruhmsucht und Schmeichelei hervorgerufen worden war. Die Gespräche erwiesen sich als zäh und die anwesenden Lords glänzten allesamt mit ihrem Charisma, doch konnten letztendlich Lord Robin und Lord Tyren den jungen Ser Edmure Tully von ihrer Sicht der Dinge überzeugen. Dieser erklärte sich mit den Plänen der Ravenroots einverstanden und würde ein Heer zusammenstellen, während die direkt Betroffenen autonom eine erste Verteidigung organisierten. Ausgehend davon, dass die Ironborn vermutlich einen direkten Angriff auf Ravenroot Hall führen würden, beruhte der Plan darauf die Ländereien der Moorlands mit den Truppen der Häuser Westwood, Farbloom und Treewell zu verstärken und mittels Strohpuppen und Lagerfeuern ein großes Heer zu imitieren. Die Truppen der Ravenroots, Springgroves, Blackrocks und Longhours würden sich indes in den unwegsamen Sümpfen verschanzen, das Gelände zu ihrem Vorteil nutzen und die zahlenmäßig überlegenen Angreifer verlangsamen. Die Truppen von Haus Moorland und der anderen Häuser würden in einem günstigen Moment die feindlichen Nachschublinien und die angelandeten Schiffe angreifen. Schließlich würde Ser Edmure an der Spitze eines Heers zurückkehren und den Ironborn in den Rücken fallen. Um die Erfolgswahrscheinlichkeit des Plans zu steigern, würden die Ravenroots ihren Gefangenen zu einer Scheinexekution führen, ihn mit falschen Informationen versorgen und eine Flucht ermöglichen.

Nach Beschluss des Plans wurden die Gespräche vorerst unterbrochen. In einer ruhigen Minute erklärte Ser Kevan, dass er von den Zwistigkeiten zwischen Rhiannon und Ser Leon wüsste und wünschte, dass diese beigelegt würden. Aufgrund der schwierigen Charaktere der Beteiligten konnte das Problem zwar nicht direkt gelöst werden, doch wurde beschlossen, dass Ser Leon mit seinen zwanzig Reitern die Truppen der Ravenroots unterstützen würde, sofern Rhiannon unter seinem Kommando kämpfte.

Während einer Unterbrechung der Gespräche belauschten die Ravenroots eine Unterhaltung zwischen Lady Treewell und Lord Westwood, aus der hervorging, dass diese den Tod von Ser Gerald Orlych und die späteren Ereignisse als äußerst “merkwürdige Zufälle” empfindet, ebenso wie die bevorzugte Behandlung von Lord Tyren Moorland durch die Ravenroots. Sie vermutet ein Komplott und heimliche Verbandelungen zum Nachteil ihres Sohnes.

In einer weiteren Unterredung gab Lord Robin sein Ehrenwort an Lord Westwood, dass an “diversen Gerüchten” über Ruhmsucht und dergleichen, nichts dran sei. Lord Westwood zeigte sich dabei recht verschlossen, und warf die philosophische Frage nach dem Sinn von Geschenken, Ehre und Anerkennung auf. Diese Fragen blieben nach dem Dialog offen.

Nach Fortsetzung des Kriegsrats tat Ser Edmure seine Besorgnis über den mangelnden Zusammenhalt in diesem Teil der Flusslande kund. Er schlug den Austausch von Mitgliedern der jeweiligen Familien vor, was jedoch von den Anwesenden diplomatisch abgelehnt wurde. Bevor die Situation eskalieren konnte, bot Ser Damian den Schutz aller Interessenten und der Gemeinen unter dem Dach von Blackrock Castle an. Als langfristige Lösung für dieses Problem wünschte sich Ser Edmure schließlich Ehen zwischen den Häusern, und empfahl sogleich Rhiannon mit Lord Farbloom, Lord Robin mit einem der Longhourgeschwister, Lord Moorland mit Lady Treewell und Lady Roslin mit Ser Hendry Westwood zu verheiraten. Es bleibt abzuwarten, ob diese Verbindungen zustandekommen, doch spätestens nach geschlagener Schlacht solle diese Aufgabe bewusst angegangen werden.

Am nächsten Morgen verabschiedete sich Lord Moorland als Erster um seine Ländereien zu verteidigen und erneuerte seine zuvor ausgestelle Einladung, sofern sie alle diese Schlacht überleben würden. Die Gesamtsituation überblickend, fragte Lord Robin im Anschluss Ser Edmure, ob dieser eine Heirat zwischen Lady Roslin und Lord Robin gutheißen würde, was dieser bestätigte. Ser Edmure ritt sogleich gen Süden, um seine Truppen dort zu versammeln, und auch die anderen Gäste empfahlen sich.

Die Ravenroots beschlossen nach kurzer Beratung, Lord Robin sofort zu Lord Moorland reisen zu lassen, um eine Heirat zwischen den Häusern zu arrangieren. Nymeria würde mit ihren Schmugglern die Scheinexekution stören und den Gefangenen befreien, um diesen an dessen Vater zu verkaufen. Ser Makes würde gen Süden reiten, um erwartete Lannistertruppen aufzusammeln, die Richtung Blackrock Castle marschieren sollten, um ihn aus seiner damaligen Gefangenschaft zu befreien. Ser Marons Plan gen Blackrock Castle zu reisen, um dort die Lage auszukundschaften und Lord Blackrock für die Schlacht zu gewinnen (und somit für Lord Robins Komplott vorzubereiten), wurde bestärkt, als Otto aus seiner Unterkunft hervorkam. Zwar ließ er das wertvolle Buch fallen, doch konnten die Ravenroots ein letztes Gedicht über Mael, den Blender, zusammensetzen und gemeinsam mit Ottos Wissen, traten drängende Fragen in ihr Bewusstsein. Wenn die Tidebreakers bereits vor Jahrzehnten, zu Maelars Zeiten, von einer Koalition aus den Flusslanden besiegt wurden, wenn die Ravenroots zu dieser Zeit drei männliche Geschwister hatten und die Gedicht von einem Bruderzwist reden, und das Haus Bloodgaze erst vor einigen Jahrzehnten auf den Iron Islands in Erscheinung traten:

Ist Lord Bloodgaze dann ein Nachfahre eines der Ravenroot-Brüder?

Comments

AbEnd

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.