ChronikAkt5c

Nach dem Begräbnis von Ser Maron Ravenroot und der spektakulären Widerherstellung des Familienschwertes Bloodbeak (nun in Rhiannon Ravenroots Händen) begann Lord Robin der Blender mit den Vorbereitungen zur Vollendung der Fehde mit seinem Onkel Norton Springgrove.
Der Ruf zu den Waffen erging direkt nach der Beerdigung. Das Bündnis der Ravenroots sammelte sich innerhalb kürzester Zeit. Die Lannister Gradisten unter dem Kommando von Makes Lannister waren bereits vor Ort. Als nächstes erreichte Lord Moorland mit seiner Hausgarde und Byron Rivers Söldnerregiment den Sumpf. Einige Wochen wurde Kriegsrat gehalten und geplant bis Aemon Qorgoyle, ein Cousin des Lords mit einem Kontigent Dornischer Ritter die Küstenstraße heraufgeritten war. Ungefähr zeitgleich kam eine kleine Abteilung Gepanzerter Reiter unter dem Banner der Mormonts aus dem Norden um den nun unvermeidlichen Kriegszug des Hauses ihrer Tochter Branwen Ravenroot zu unterstützen.
Da Lord Fetchborrough weiterhin unauffindbar war ging man kurzum zur Tat über und Zog mit dem Heer, gestärkt durch die selbsentworfenen Ballisten von Maester Pygmalion, nach Süden.

Wärend der Reise erhielt der Lord Berichte von seinen Spionen in den Flusslanden. Wie erhofft hatte das Bündnis mit den Lannisters zumindest insofern gewirkt das Haus Tully keine sichtbare Reaktion auf den Kriegszug der Ravenroots zeigte. Allerdings hatte sich Leon Lannister mit seiner Ritterbande auf die Seite der Springgroves geschlagen um endlich die Chance zu erhalten seine Rivalin Rhiannon im Kampf zu töten. Zudem waren die Treewells dem Ruf des Schwans gefolgt und Damian Blackrock, nun Lord seines Hauses, entschied sich trotz aller Ereignisse seine Allianz einzuhalten und sammelte sein Heer zur Verteidigung des Verräters.

Ursprünglich sah der Plan der Ravenroots eine längere Belagerung vor, doch war ihnen klar das die Belagerung vor dem eintreffen der Blackrock Armee nicht zu gewinnen sei, und mit ihrem Eintreffen eine Konfrontation auch nicht mehr siegreich zu beenden.
Also bereiteten sie kurzentschlossen einen Sturmangriff vor. Am Vorabend des Angriffs erschien schliesslich überraschend Jonathar Fetchborrough mit den letzten überlebenden seines Hauses im Nachtlager des Heeres und sagte seine treue Gefolgschaft für den Angriff zu.

Ravens Nest liegt an einem Seitenarm des Flusses, einem natürlichen Bollwerk gegen Angreifer von der Küste und nun auch gegen die alten Herren der Festung. Die einzigen sicheren Übergänge sind die Brücke von Ravens Nest selbst, gesichert von den Burgtoren und ein wenig weiter im Norden die Furt in der Mitte des Dorfes Feather Crossing.
Die Ravenroots konzentrierten ihre Truppen an der Furt und bedrohten die Straße nach Westen und die Brücke nur durch die Ballisten des Maesters, geschützt von der Hausgarde der Moorlands und einer aufmerksamen Einheit Sumpfbauern, denn Späher hatten berichtet das Kundschafter der Springgroves vor Tagen bereits den Fluss überschritten hatten. Die Ravenroot Kundschafter unter Nymeria Ravenroot schlichen derweil im Osten des Flusses zusammen mit den Fetchborroughs durch die Wälder und bereiteten einen Flankenangriff vor.
Lord Robin übernahm das persönliche Kommando über seine Hausgarde und überliess dem erfahrenen, und Ausnahmsweise Nüchternen, Thorren Flint das Oberkommando über das Heer. an seiner Seite marschierte Makes Lannister an der Spitze seiner Gardisten, die beunruhigenderweise mehr aufs Plündern aus zu sein schienen als auf Ruhm und Ehre. Die Schwester des Lords setzte sich an die Spitze der Mormontschen Panzerreiter. Gekleidet in in ihre dunkle Rüstung, auf ihrem schwarzen Riesen von einem Schlachtross Ruin reitend, Bloodbeak in den Händen und den schwarzen Löwen ihres Mannes Makes auf dem Wappenrock. Eine wahrhaft furchterregende Gestalt. An ihrer Seite Ritt Lady ALyssanne mit ihren dornischen, versessen auf Blutrache an den Mördern ihres Geliebten.

Der erfahrene Kommandant Norton hatte allerdings Feathers Crossing als Schwachunkt erkannt und eine Einheit seiner Hausinfanterie dort plaziert, gedeckt von einer Einheit Bogenschützen auf einem nahen Hügel. ein zweites Banner Bogenschützen hatte auf dem Bergfried Position bezogen wärend die aus Feathers Crossing und Umgebung eingezogenen Bauern zusammen mit den Knappen der Treewells die westliche Mauer besetzten. in der Reserve im innern der Burg stand Lord Norton selbst an der Spitze seiner Hausgarde. und die von den Treewells entsendeten Turnierritter zu Pferd, aus der Burg heraus befehligt von Lady Trewell selbst und gierig auf Rache an Lord Robin, dem das Haus weiterhin den Tod Ser Orlychs zuschrieb. Leon Lannister und die von ihm aus eigener Tasche angeworbenen Braavosi warteten im südosten der Burg auf eine gute Gelegenheit wärend die Zollstation der Farblooms im Westen neben der eigenen Garnison von kurzfristig angeworbenen Heckenrittern verteidigt wurde.

Die nun folgende Schlacht war ein blutiges Gemetzel in und um Feathers Crossing, bei dem das Dorf vorallem auf der Ostseite von Ballistenschüssen und Brandpfeilen aufs schwerste verwüstet wurde. Besonders die Springgrove Infanteristen im Dorf hielten fast eine Stunde lang in den Hütten aus überlebten schwersten Beschuss und warfen eine Angriffswelle nach der nächsten zurück in den Fluss, doch schliesslich gelang es Makes Lannister und seinen Gardisten in einem verzweifelten Sturmangriff die Infanterie zu vertreiben und anschleissend aufzureiben.
Die SPringgroves nutzten derweil die freie Westmauer zum Gegenangriff und starteten schon in den ersten Minuten einen Ausfall nach Norden. Sie Konzentrierten ihren Beschuss auf Lord Robins erfahrene Hausgarde die am Ostufer des Flusses festgenagelt und im gnandenlosen Handgemenge mit Lord Norton und seinen Elitekriegern nur knapp standhielt. Alle Aufmerksamkeit der von Maester Pygmalion geschulten Feldscher war nötig um diem Einheit kampffähig zu halten und nur durch die schmutzigsten Tricks im Schlammigen steinigen Uferhang gelang es Lord Robin im Duell mit seinem Onkel wiederholt nicht zu unterliegen. Selbst die rachsüchtigen Sturmangriffe der Treewell Ritter konnten die heroische Hausgarde nicht vernichten, besonders nachdem die Knappen durch gezieltes Ballistenfeuer in alle Winde zerstreut waren und die flanke der Reiterei weit offen lag. Noch vor Ende des Kampfes mussten sich die Sieger unzähliger Turniere vor dem entschlossenen Sturmangriff von Alyssanes Lanzenreitern in die Festung zurückziehen.
Im Norden der Furt prallten derweil Leon Lannister und Rhiannon Ravenroot im persönlichen Duell wieder und wieder aufeinander. Nur durch das erscheinen der Kundschafter und Fetchborroughs im naheliegenden Wald konnte verhindert werden das die Braavosi und Heckenritter sich Leon anschliessen und die Mormonts durch ihre Überzahl hätten erdrücken können. Stattdessen beschlossen die Heckenritter im Angesicht des gezielten Feuers aus dem dichten Wald das sie ihr Gold anderswo leichter verdienen könnten, wärend die leicht gepanzerten Braavosi im günstigen Moment durch ein umschwenken Rhiannons brutal niedergeritten wurden.
Mit dem östlichen Flussufer durch Makes und seine Getreuen gesichert war es nur eine Frage der Zeit bis die Soldaten der Ravenroots die feindlichen Schützen vertrieben und die Hausgarde des Feindes von allen Seiten bedrängten. Die Ankunft von Ser Makes erlaubte es ihm und seiner Ehefrau zudem seinen wütenden Vetter in die Enge zu treiben. Nach kurzem Schlagabtauch hatten die beiden ihren Erzfeind in die Mitte genommen und Rhiannon durchbohrte ihre Nemesis, endlich, mit ihrem wiederhergestellten Familienschwert.
Wenig später fand Lord Robin seinen Onkel erneut im Getümmel der Schlacht und rang ihn zu Boden. die beiden rollten vom Rand der Hügel zurück ins Flussbett und duellierten sich mit Händen, Füßen und Dolchen bis es dem Blender gelang sich auf den Schwan zu Rollen und seinen Kopf wieder und wieder und wieder auf den steinigen Boden des flachen Flusses zu schmettern bis ein letztes zucken und eine Wolke adligen Blutes im Wasser den Tod des Verräters verkündeten.
Nun war nicht nur die Hausgarde umzingelt, die Reserve ausgelöscht oder in die Burg zurückgezwungen, die Bauern waren auch schon lange geflohen. Mit dem Tod des Lords übernahm Ser Twister Brightflame das Kommando über die Verteidiger und tat das einzig ehrenhafte. Er hisste die wei´ße Fahne und übergab dem Feind die Kapitulation seiner Truppen um nicht das Leben seiner Männer unnötig in einer verlorenen Schlacht zu vergeuden.
Die Ravenroots waren siegreich lange bevor die Banner des zehnten Hasuses, der Blackrocks, auch nur am nördlichen Horizont erschienen wären.

ChronikAkt5c

Fall and Rise of House Ravenroot Ismael